Huettenhilfe Logo

Kürbiskerne rösten

Hier die Anleitung zum Kürbiskerne rösten. So kann fast der gesamt Kürbis verarbeitet werden, ohne das etwas weggeschmissen werden muss.

Zubereitung Keine AngabeKeine Angabe Schwierigkeit einfach Bewertung
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
208 Bewertungen, Ø: 3,06 von 5
Loading ... Loading ...
  • Zutaten:
  • Kerne von einem Kürbis
  • Salz

Zubereitung:

Kürbiskerne rösten

Wenn es bei uns Kürbis gab, haben wir bislang nur das Fruchtfleisch verwendet, zum Beispiel für Kürbissuppe, eingelegten Kürbis oder Kürbisspätzle. Die Kerne sind regelmäßig im Abfall verschwunden. Dabei können die Kürbiskerne problemlos im Ofen geröstet werden.

Fruchtfleisch und Kerne im Sieb

Kerne und umliegendes Fruchtfleisch mit einem Löffel aus dem Kürbis kratzen und in ein Sieb geben. Unter fließendem, kaltem Wasser gründlich abspülen und die Kürbiskerne vollständig vom Kürbisfleisch befreien.

rohe Kürbiskerne

Die Kerne auf einem Backblech ausbreiten und mit reichlich Salz bestreuen. Für einen Hokkaido Kürbis haben wir ungefähr zwei Teelöffel Salz verwendet.

Kürbiskerne mit Salz bestreuen

Das Backblech bei 200°C in den Ofen schieben und die Kürbiskerne rösten. Nach etwas 10 Minuten, wenn sie leicht Farbe genommen haben, das Blech herausnehmen und die Kürbiskerne einmal wenden. Noch einmal in den Ofen, bis sie auch von der anderen Seite leicht braun sind.

Die gerösteten Kürbiskerne aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Eventuell muss noch zu viel Salz von den Kernen abgestriffen werden.

Fazit: Die eigene Röstung schmeckt viel besser, als gekaufte Kürbiskerne. Wir haben sie alle inklusive Schale verputzt.

von
Mitglied seit 2006

38 Kommentare zu Rezept – Kürbiskerne rösten

  1. Pingback: Rezept - Eingelegter Kürbis

  2. Die habe ich bisher auch immer einfach nur weggeworfen :-(; das werde ich gleich beim nächsten Kürbis ausprobieren – danke für den Tipp!

  3. Super Idee!!! :-)

    Ich habe bisher nur welche fürs nächste Jahr getrocknet (zum Aussäen) und den Rest in den Komposter gegeben, dabei mag ich Kürbiskerne eigentlich ganz gerne…

  4. @Eva: Ist ja immer schön, wenn man möglichst viel von den Zutaten verwenden kann.
    @Barbara: Einen Garten, oder zumindestens einen Balkon hätte ich auch gerne, aber bei mir muss die Fensterbank reichen. Für Kürbis ist die leider etwas zu klein.

  5. Hab das gestern auch ausprobiert, allerdings auf der Pfanne und ohne Salz – trotzdem lecker!
    werd es aber beim nächsten Kürbis mit dieser Methode probieren…

    Wie bekommst du die Kerne so sauber? Bei mir bleiben IMMER Reste vom Fruchtfleisch dran…

  6. Die Kerne habe ich einfach in ein Sieb getan und unter fließendem Wasser abgewaschen. Das war zwar viel Arbeit, aber sie sind sauber geworden.
    In der Pfanne kann man die Kürbiskerne auch anrösten, aber Salz würde ich auf jeden Fall dazu geben.

  7. Pingback: Den köstlich zu erschnuppernden Duft förmlich vor Augen, war die Raspelarbeit ein umfänglich schnell zu bewerkstelligendes Zwischenstadium, das dann zwar viel Kerne übrigließ, aber ansonsten wenig Kürbis, was nicht weiter schlimm zu sein schien da a

  8. Pingback: Rezept - Kürbissuppe mit Curry

  9. Hallo, ihr Lieben.
    Habe heute mit meinem Sohn 2 Kürbise geschnitzt und nun so viel Kürbisfleisch-und Kerne übrig. Werde es heut abend gleich mal ausprobieren. Ich leibe Kürbiskerne. Habe aber noch nie selber gemacht. Danke nochmal für den Tipp

  10. Danke für die Info,

    ich habe gerade die Kerne im Ofen gehabt, nur leider bei 55Grad ca.60 Min.

    Nun werde ich sie wieder anfeuchten und salzen und bei 200 Grad 10+10 Min. rösten

    gruß kochmütze.

  11. Nun habe ich einen Hokkaidokürbis zubereitet,

    die Kerne werde ich gleich in den Ofen bei ca.200 °C 10 Minuten und nach dem
    wenden noch wietere 10 Minuten rösten. Ich werde die Kerne mit Bienenhonig einpinseln
    und kurtz in der Pfanne kandieren.
    Der Herbst ist einfach eine schöne Zeit.

    Gruß Kochmütze aus Lage

  12. Honig und geröstete Kürbiskerne ist bestimmt eine gut Kombination. Gutes Gelingen und vor allem guten Appetit.

  13. Hab das probiert, aber geschmacklich hat mich das nicht überzeugt. Fühlte sich an als ob man auf Holz rumkaut. Hatte einen Hokkaidokürbis, vielleicht ist das ja nicht der richtige Typ oder vielleicht war mein Exemplar nicht so geeignet.

  14. Hallo Stefan, magst Du denn die gekauften Kürbiskerne aus dem Supermarkt? Du kannst die gerösteten Kerne ja mit den Zähnen knacken, die Schale ausspucken und nur das Innere essen. Dann sollten sie auch nicht nach Holz schmecken.

  15. Schmeckt voll geil habs grade in der pfanne ausprobiert.Ich hab eaber einen großen Kürbis genommen nach dem ich in geschnitz hab .Lg ich

  16. Pingback: Rezept - Kürbissuppe aus dem Ofen

  17. Hi Lulu, bei uns sind die Kerne auch etwas gesprungen. Ist also ganz normal. Haben die gerösteten Kürbiskerne denn geschmeckt?

  18. Mit Schale sind mir die Kürbiskerne(mit Salz geröstet) noch immer zu hart. Wie komme ich unproblematisch (ohne Fingernagel- geknibbel) an das Kürbiskernfleisch – wie z.B. die Brotindustrie?

  19. Heute hatten wir (vermutlich) das letzte Mal Kürbissuppe in diesem Jahr und wie bei allen Malen vorher tat es mir so leid, die Kerne einfach so wegzuschmeißen…
    Dachte mir “da google-ste mal nach” und siehe da: Diese Seite hat mich in meiner Auffassung bestätigt, dass mit “dem Rest” doch auch noch was ganz Leckeres anzustellen ist.
    Der Ofen heizt gerade vor… Mal sehen, ob meine auch so lecker aussehen, wie Deine ;-)
    Gruß vom
    Ungernkoch

  20. Ich habe schon einige Male Kerne getrocknet, aber das ist wirklich genial und die perfekte Alternative zu Salzstangen :). Schmeckt mir super lecker, vor allem mit der Schale. Danke für die gute Idee und die anschauliche Erläuterung. Ich werde das weiterempfehlen.

  21. Ich habe gestern Kürbissuppe gegessen und werde heute die Kerne rösten.
    Und dazu dünn gehobelte Kürbisscheiben auf Backpapier, mit Olivenöl eingepinselt und gewürzt mit Salz (oder Paprika) auch knusprig geröstet.
    Danke für den Tipp, ich esse die Kerne gern, bisher nur gekauft.

  22. Hallo Kürbiskern-Fans,
    ich habe einige Jahre selber Kürbis in Süß-Sauer gemacht und die Kerne immer
    entsorgt. Ich hab das gemerkt , es war ein großer Fehler denn heute hab ich
    Hokkaido Kürbis Suppe gemacht und anschließend die Kerne in der Pfanne mit
    ein wenig Salz geröstet. Beides Superlecker. Danke für die Vorschläge

  23. hallo,ich hab eine Frage zu den Kürbiskernen. Sind nur die Kerne von den eßbaren Kürbissen zum Rösten bzw. zum Essen geeignet oder auch die von den Zierkürbissen?

  24. Den Kürbisschleim unbedingt dran lassen! Nur das haarige Zeugs abziehen. Nur so ergibt sich die unvergleichliche Salzkruste.

  25. Der Kürbis wurde grad ausgehölt und grinst mich jetzt verschmitzt an. Die kerne sind im Ofen ,da bin ich ja mal gespannt. Aus dem Fleisch wird leckerer Kürbisstuten gemacht .

  26. FERTIG die Kürbiskerne,hey die duften ja , total lecker, danke dafür!!!!

  27. “Alles verwenden” ist ein absoluter Grundsatz!

    Ich habe das faserige Fleisch um die Kerne auch verzehrt und dabei die Kerne gelöst. Weil der Geschmack aber ungewohnt war, musste ich mehrere Anläufe nehmen. Hat jemand für das Innenfleisch eine gute Zubereitungsidee?

    ***

    Ansonsten, die Kerne liegen bereit und ich bin gespannt auf das Ergebnis.
    Danke auch für den Hinweis 24, den Schleim dranzulassen!

  28. Hallo… Hab von der Arbeit eine mänge Hokkaido kerne mitgenommen, hab dann die Kerne vom Fleisch gefummelt und unter warmen Wasser gewaschen. Das ergebniss war brilliant! Habe sie dann direkt gesalzen und geschwänkt dass sich das Salz auflösst und verteilt! 1 Tag auf einem Tuch trocknen lassen und dann gerösstet! Lecka Lecka :)

  29. halli hallo, heute gabs lecker kürbis-creme-suppe…
    mit den kernen wusste ich anfangs nicht so recht, was anzustellen.
    dachte mir, da google ich mal und siehe da —> geröstete kürbiskerne…
    super tolle idee – ich krabber sie grad mit meinem kleinen sohn (3) frisch geröstet, noch lauwarm
    und die sind der hammer !!! habe dazu himalaya-salz (frisch gemahlen aus der salz-mühle) genommen.
    vielen dank für die TOLLE LECKEREI :-)

  30. Hokaido-Kerne schmecken nicht (wie Holz). Schade um Aufwand und Energie. Vielleicht geht’s mit anderen Sorten, aber Finger weg vom Hokaido,

  31. Hallo Hanne,
    ich verwende immer die Kerne vom Ölkürbis.
    Diese sind Schalenlos und schmecken auch süß super.
    :-)

  32. Hi,
    gerade haben wir einen unserer Kürbisse aus dem Garten geschlachtet und zerlegt. Es ist ein großer orangefarbener Hokaido.
    Die Kerne waren wie immer übrig und ich fand es schon immer zu schade, sie wegzuschmeißen. Aber oft war das Fruchtfleisch so zäh an den Kernen, nicht wegzubringen.
    Heute aber, da gingen die Kerne ganz leicht ab und es war so gut wie kein Fruchtfleisch dran. Also: Kerne in die Schüssel, ab nach google und geschaut.
    Wir haben euren Tipp gelesen und schon waren die Kerne im Ofen, allerdings hatten wir das Salz vergessen. Knabbern kann man sie trotzdem.
    Ach ja, ich hab sie aus dem Ofen genommen, als die ersten Kerne knallten.
    Lecker!!!

  33. Mit dem Rösten hats nicht funktioniert. Außen je 1 mm Holz, drin vielleicht 1 mm Kern ,,, wenn man das Holz erst mal durchgenagt hat,- Vielleicht kommt es auf die Reife der Kerne an?? Oder auf die Kürbissorte ? (War Hokaido)

  34. gestern habe ich mich zum erstem mal an einen Kürbis “getraut”, hab Gemüse draus gemacht, sehr lecker. Die Kernverarbeitung hab ich “nach Vorschrift” gemacht und – ne, die schmecken wirklich nach Holz, also werde ich auch mal einen anderen als den Hokaido-Kürbis versuchen, ansonsten Danke für die Empfehlung. kann ich die Kerne im nächsten Jahr in die Erde stecken, wer weiß was über den Anbau.?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Das Hausgemacht Forum

Noch nicht das passende Rezept gefunden?
Lust auf neue Kochideeen und spannende, kulinarische Themen?
Jetzt im Hausgemacht Forum mitreden!