Huettenhilfe Logo

Chiliöl

Chiliöl verfeinert und gibt oft Pasta und Salatrezepten die richtige Würze. Jeder kann sein Chiliöl selber machen ohne unnötig viel Geld auszugeben.

Zubereitung 30 Minuten 30M Schwierigkeit einfach Bewertung
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
39 Bewertungen, Ø: 3,44 von 5
Loading ... Loading ...
  • Zutaten für 500 ml Chiliöl:
  • 10 getrocknete Chilischoten
  • 1/4 L Sonnenblumenöl
  • 1/4 L Olivenöl

Zubereitung des Chiliöl:

Chiliöl

Vor dem Einlegen müssen die Chilischoten trocknen. Direkt nach der Ernte an einem schattigen und trockenen Platz für ca 10 Wochen trocknen lassen.

Die Chilischoten vom Stiel befreien. Mit einem scharfen Messer, der Länge nach aufschneiden. Anschliessend die Chilihälften mit dem Öl vermischen.

Das fertige Chiliöl in eine luftdicht verschlossene Flasche füllen und für ein paar Wochen an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahren. Es ist wichtig, dass die Flasche wirklich luftdicht verschlossen ist, da ansonsten Schimmel entstehen kann .

Tipps: Das Chiliöl eignet sich hervorragend um z.B. Salatrezepte die nötige Würze zu verleihen. Wir verwenden in diesem Chiliöl Rezept eine Mischung aus Olivenöl und Sonnenblumenöl. Olivenöl hat einen sehr starken Eigengeschmack und Sonnenblumenöl ist eher geschmacksneutral. Somit bleibt auch der Geschmack der Chili erhalten.

Wissenswertes über Chilies:

Chili

Wer selber schon mal Chilies angebaut hat, kennt das Problem nach der Ernte. Wohin damit?

Eine gute Möglichkeit Chili länger frisch aufzubewahren ist das Einfrieren. Am besten direkt nach der Ernte und ungewaschen. Die kleinen Schmutzpartikel schützen vor dem Zusammenkleben. Bei Bedarf eine Chilischote rausnehmen, gefroren schneiden, anschliessend waschen und verwenden.

Chilies können aber auch getrocknet werden, was in den meisten Fällen auch eine nette Küchendekoration ist. Die Chilies nach der Ernte, mittig mit einer Nadel auf einem Faden auffädeln und aufhängen.

Hinweis: Das Chiliöl habe ich bereits letztes Jahr im Herbst angesetzt. Mit dem Some like it Hot Event ist der Zeitpunkt gekommen die Flasche zu öffnen und das Rezept zu veröffentlichen. Vielen Dank liebe Zorra für das tolle Event. Da könnte ich jeden Tag was dazu kochen.

von
Mitglied seit 2006

11 Kommentare zu Rezept – Chiliöl

  1. Chilies aus der eigenen Zucht und dann noch so ein tolles Öl – beneidenswert. Danke für’s Mitmachen und den allerersten Beitrag!

  2. S`Das ist echt eine super idee. Ich liebe Chilli und ich denke es sieht auch gut aus, wenn man es verschenkt. Echt super Idee. Danke

  3. Das finde ich ja mal interessant. Kannte ich bisher nicht. Ob das wohl auch mit anderen Gewürzen geht?

  4. Cool! Bin auch grad dabei mir 2 Pflänzchen hochzuziehen. Wenns mit der Ernte so weit ist werd ich das sicherlich auch mal testen!
    Gruß nach Regensburg

  5. Chiliöl ist spitze, da ich asiatisch koche und mir selbst Chiliöl erstelle, muss ich sagen, es gehört nicht nur die asiatische, sondern in jede gute Küche. Und auf die Idee selbst einmal Chilis zu züchten, kam ich vor ca. 9 Monaten und ich muss sagen, meine Saat trägt schon gute Früchte, äh, Chilis meine ich. :-)

  6. Pingback: Rezept - Panzanella

  7. Pingback: Rezept - Pasta mit Garnelen in Tomaten-Kapern Sauce

  8. Die Rezeptur mit den trockenen Chilies würde ich allerdings nur bei Chili-Sorten empfehlen, die eine geradlinige Schärfe und wenig Fruchtgeschmack haben, z.B. Cayennes oder Thai-Sorten. Sorten mit echtem Fruchtgeschmack würde ich frisch ins Öl geben, da beim Trocknen zu viel vom charakteristischen Geschmack verloren geht, z.B. bei Habaneros (vorsicht, ULTRASCHARF!), Lemon Drop, Goronongs (auch ULTRASCHARF) usw.
    Aber eine gewisse Schärfe sollte die Chili-Sorte schon haben, um das Öl überhaupt nennenswert anzureichern. Ich denke, Jalapenos (recht mild, die sind bei Mäckes auf den Los Wochos Pappen drauf) sind das mindeste. In Subermärkten gibt es häufig die großen holländischen “Red Dutch”, eine entschärfte Cayenne-Hybride – davon sollte man nur die roten nehmen. Die unreifen Grünen sind zu lasch.

    By the way: Ich ziehe und züchte Chilis seit mehreren Jahren selbst – nicht nur die trivialen Cayennes (die üblichen langen roten).

    Viel Spaß noch!

  9. Ich habe mir jetzt auchn paar chilli pflanzen hochgezogen.habe zwar keine Probleme die los zu werden da ich kochazubi bin und mein Ausbilder total begeistert ist von meinen habanero und den cayennes,allerdings habe ich neulich etwas versucht und bin gespannt was draus wird habe versucht habaneros mit kirschtomaten zu kreuzen.scheinbar funtioniert es denn die Tomaten sind gut scharf <3
    Habe nach dem Öl gesucht um mir zuhause ein paar habaneros zu konservieren da ich nicht oft daheim zum kochen komm:)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Das Hausgemacht Forum

Noch nicht das passende Rezept gefunden?
Lust auf neue Kochideeen und spannende, kulinarische Themen?
Jetzt im Hausgemacht Forum mitreden!