Huettenhilfe Logo

Rehbraten (Rehkeule)

Ein Festessen für bis zu acht Personen. Der Rehbraten bedarf einer langen Zubereitungszeit, dennoch lohnt es sich hin und wieder dieses köstliche Mahl zuzubereiten.

Zubereitung Keine AngabeKeine Angabe Schwierigkeit einfach Bewertung
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
61 Bewertungen, Ø: 2,98 von 5
Loading ... Loading ...
  • Zutaten für 6 – 8 Personen:
  • für den Braten:
  • 1,5 kg Rehkeule mit Knochen
  • 120 g fetter Speck
  • 100 g Butter
  • 1 Möhre
  • 1 Sellerie
  • 1 Zitronenscheibe
  • 375 ml Wild- oder Fleischbrühe
  • 1 TL Wacholderbeeren
  • Rosmarin
  • für die Bratensauce:
  • 5 EL Rotwein
  • 1 TL Orangenmarmelade
  • 2 EL Crème frâiche

Zubereitung:

Rehbraten im Ofen

Die Rehkeule, wird oft auch Rehschlegel genannt, gründlich waschen. Beim Metzger ist meistens die Haut schon entfernt, wenn nicht unbedingt entfernen.

Das Fleisch mit Salz und Pfeffer aus der Mühle einreiben. Die Wacholderbeeren andrücken. Zusammen mit dem Rosmarin den Braten erneut einreiben.

Rehkeule in Speckscheiben gewickelt

Den Speck in Scheiben schneiden. Die Rehkeule mit ein paar Speckscheiben belegen und anschliessend mit einem Küchengarn binden.

In einem Bräter oder Glasform die restlichen Speckscheiben auslegen und den Braten darauf legen.

Die Butter erhitzen, bis sie flüssig wird. Damit den Rehbraten übergießen. Möhre und Sellerie in grobe Spalten schneiden und dazugeben.

Den Backofen auf 220°C vorheizen. Die Rehkeule für 30 Minuten in den Ofen schieben und braten.

Nach 30 Minuten die Hitze auf 160°C reduzieren. Die Brühe dazugeben und den Braten weitere 40 bis 60 Minuten, abhängig von Qualität und Frische, weiter braten. Die Rehkeule immer wieder mit der Bratensauce übergießen, damit sie nicht austrocknet.

Rehbraten gar

Anschliessend das Fleisch herausholen und den Speck entfernen. Am besten im Ofen warm halten.

Bratensauce:

Den Bratensatz kochen und in einen Topf passieren. Den Rotwein und die Orangenmarmelade dazugeben und einkochen. Nach Belieben mit Mehlbutter oder Stärke binden wenn die Bratensauce zu dünn wird. Mit Crème frâiche abschmecken.

Den Rehbraten aus dem Ofen holen und den Röhrenknochen freilegen. Mit einem scharfen Messer quer zur Faser in Scheiben schneiden.

Auf einem vorgewärmten Teller die Fleischscheiben mit Sauce begießen und servieren.

Rehbraten in Scheiben geschnitten

Als Beilagen gab es bei uns gedünstete Äpfel mit Preiselbeeren, gedünstete Pfifferlinge und Semmelknödel. Und natürlich einen leckeren Rotwein.

Rehbraten mit Semmelknödel, Äpfel, Preiselbeeren und Pfifferlingen

von
Mitglied seit 2006

3 Kommentare zu Rezept – Rehbraten (Rehkeule)

  1. Dazu passen die Preiselbeeräpfle natürlich sehr gut. Habt Ihr die Sauce gar nicht entfettet? Da ist ja der ganze Speck reingeschmolzen.

    Aber ansonsten sieht es sehr gut aus.

  2. Das Fleisch sieht genial aus! Habe leider noch nie Reh gegessen. Das muss ich unbedingt mal nachholen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Das Hausgemacht Forum

Noch nicht das passende Rezept gefunden?
Lust auf neue Kochideeen und spannende, kulinarische Themen?
Jetzt im Hausgemacht Forum mitreden!